Eine eigene Webseite soll es sein. Kostenlos muss sie sein und trotzdem gut aussehen. Sie soll selbst auf Smartphones eine Falle machen. Auf keinen Fall darf irgendein kompliziertes System dahinter stehen, in welches man sich zuerst noch einarbeiten muss – schliesslich will man nur die Öffnungszeiten und ein paar Infos veröffentlichen. Ansprüche, die immer wieder an Webseiten gestellt werden. Das klingt unmöglich? Beinahe.

Als Hochzeitsfotograf, Trauzeuge sowie Bräutigam durfte ich bereits bei vielen Hochzeiten hinter die Kulisse schauen und kann darum einige, sehr hilfreiche Tipps weitergeben, die Ihnen bei der Planung helfen werden.

1. Es geht um Sie und nicht um ihre Gäste
Das Brautpaar vergisst allzu leicht, dass es um den eigenen grossen Tag geht und nicht um den ihrer Gäste. Machen Sie sich Gedanken, was Sie wirklich mögen. Sollten Sie gerne Süssigkeiten essen, dann machen Sie einen Candy-Table beim Apéro oder gewichten Sie entsprechend das Dessertbuffet am Abend. Sie mögen eine spezielle Blume? Fragen Sie bei ihrem Floristen danach.